Mittwoch, 26. April 2017
Herzlich Willkommen bei Weltbürger-Stipendien!

Du befindest dich hier: weltbuerger-stipendien.de » WELTBÜRGER-Stipendiaten » Helena K. (USA)

Mein Auslandsjahr in den USA -
Weihnachten, Schneesturm und Lacrosse

Zweiter Erfahrungsbericht
WELTBÜRGER-Stipendiatin
Helena K. - USA
Stipendium gestiftet durch:
weltweiser

 

Schüleraustausch Costa Rica

Meine Zeit in Bloomington, Indiana, vergeht immer schneller und in weniger als 100 Tagen bin ich wieder in Berlin. Kaum vorstellbar. Nach Thanksgiving begann das Auslandsjahr Normalität anzunehmen und alles verlor etwas an Spannung. Ich war nicht mehr die Neue in der Schule, die vorher für mich komischen amerikanischen Sitten wurden zu meinem Alltag und das Englischsprechen wurde für mich selbstverständlich.

 

Schüleraustausch USA

 

Mit anderen Worten: Es wurde etwas gewöhnlich für mich und ich bekam allmählich Heimweh. Die Winterpause im Lacrosse-Training setzte ein und draußen wurde es immer kälter und dunkler. Die Tage ähnelten sich, ich stand morgens auf, ging zur Schule und saß nach der Schule allein zu Hause, da meine Freunde und Gasteltern arbeiteten. Dies war die Zeit, wo ich mich zum ersten Mal in den USA einsam gefühlt habe. Doch die Einsamkeit dauerte nicht lange an. Denn schon bald begann der Weihnachtsstress. In Deutschland ist Geschenkbesorgung für mich einfach. Ich habe Großeltern, Eltern, eine Tante und eine Schwester mit Familie zu beschenken. Recht übersichtlich. Und wenn ich kein Geschenk für jemanden finden kann, läuft es meistens auf "Mama, kauf mal was für mich mit, bitte" hinaus. Hier in den USA ist dies aber eine komplett andere Geschichte. Ich habe 5 Geschwister, Gasteltern, 5 Gasttanten und 3 Paar Gastgroßeltern. Es waren mehrere Ausflüge zur Mall nötig, um alle Geschenke zusammenzubekommen. Meine Freundin Camila musste
darunter sehr leiden und mit mir stundenlang durch die Geschäfte laufen.

 

Weihnachten USA Weihnachtseinkäufe USA

 

Als ich alle Geschenke beisammen hatte, stand auch schon Weihnachten vor der Tür. Wir hatten zwei Wochen schulfrei und somit war endlich Ausschlafen für mich und meine Gastschwester Gabbie angesagt. Wir haben uns viele Criminal-Minds-Folgen gemütlich angeschaut und Monopoly mit den jüngeren Geschwistern gespielt. Eine sehr entspannte Zeit war das. Die Bescherung findet in den USA erst am 25. Dezember statt, doch am Heiligabend trafen wir uns alle zum Essen zusammen. Dieses Essen fand nicht bei uns zu Hause statt, sondern bei dem Vater meines Gastvaters. Alles war stillvoll dekoriert und das Essen schmeckte köstlich. Leider konnten meine Gastgeschwister nicht lange mit uns bleiben, da alle natürlich auch zu ihren anderen Elternteilen gehen wollten. Ich kehrte also nur mit meinen Gasteltern nach Hause zurück. Normalerweise würde man am nächsten Morgen die Geschenke auspacken, doch da keiner zu Hause war, mussten wir bis 12.00 Uhr auf alle Kinder warten. Die Bescherung war für mich ein sehr schönes Erlebnis. Es war auch einfach anders als bei mir zu Hause. Wir saßen alle auf der Couch in unseren Schlafanzügen und jeder überreichte sein Geschenk der jeweiligen Person. Draußen gab es leider keine weiße Weihnachten, sondern warme +15 Grad Celsius. Dafür konnten wir aber Pfeil und Bogen, das Weihnachtsgeschenk meines Gastbruders, gleich draußen ausprobieren.

 

Weihnachtsfeier Schüleraustausch USA Weihnachtsgebäck USA Christmas USA

 

Nach Weihnachten hatten wir noch eine Woche Ferien. In dieser Zeit habe ich eine Neujahrsliste mit guten Vorsätzen zusammengefasst, nach denen ich mich im nächsten Jahr richten wollte. Ein Punkt auf der Liste war der Verzicht auf alle sozialen Medien, da ich in Amerika noch mehr von ihnen abhängig geworden bin, als ich es bis dahin ohnehin schon war. Im neuen Jahr konnte ich den Vorsatz immerhin zwei Monate lang durchhalten (länger als ich gedacht hatte). Silvester war nicht gerade der Knaller für mich, da alle von meinen Freunden zu Hause blieben und mit ihren Eltern Fernsehen guckten. Den 1. Januar empfand ich als einen frischen Neustart. Ich wollte so viel wie möglich in den nächsten sechs Monaten erleben und alles ganz bewusst genießen, damit mein Auslandsjahr noch wertvoller für mich werden konnte.


Es war ein schöner Jahresanfang, dann ich habe richtige Freunde gefunden, mit denen ich mich so gut wie mit meinen Freunden in Berlin verstehe. Wir sind dann öfter zusammen Essen, ins Kino oder einfach in die Mall gegangen.


Die etwas träge Weihnachtszeit war überstanden und ich fing an, wieder Lacrosse zu spielen. Doch sobald wir wieder mit dem Training anfingen, schneite es so heftig, dass am ersten Tag des neuen Trimesters die Schule wegen massiven Schneestürmen abgesagt werden musste. Für die nächste Woche durften wir das Haus nicht verlassen. Nach den vielen Tagen der Zwangspause waren wir dann ehrlich gesagt alle zu Hause sehr froh, zurück zur Schule zu können.

 

Lacrosse Schüleraustausch USA Schneesturm USA

 

Mein neues Fach ist AP Latein. Ich bereue es, dieses Fach gewählt zu haben, da es wirklich nicht einfach ist, eine fast neue Sprache in einer ohnehin fremden Sprache zu lernen. Dazu überkommt mich manchmal das Gefühl, dass ich wirklich nicht gut in Latein bin. Des Weiteren habe ich Theater 2 gewählt. Es ist der weiterführende Teil zu dem Fach, welches ich im ersten Trimester hatte. Ich verehre die Lehrerin, da sie wirklich Ahnung hat, wenn es ums Theater geht.


Ich habe auch Zeichnen gewählt. Eigentlich dachte ich nie, dass ich irgendein Talent fürs Zeichnen habe, doch wie es sich herausgestellte, bin ich doch recht gut und eins meiner Bilder wurde sogar in der Schulausstellung gezeigt

 

Schule Bloomington. Zeichenunterricht USA


Ich habe auch erneut Kochen gewählt, um ein paar amerikanische Gerichte nach Hause mitzunehmen. Mein Lieblingsfach ist aber weiterhin Mathe. Wie ich immer wieder gerne sage: Ich bin eine überzeugte
Humanistin, die aber gut mit Zahlen umgehen kann. Ich habe dieses Fach mit meiner Gastschwester Gabbie zusammen, so dass wir uns bei mathematischen Fragen auch zu Hause gegenseitig helfen können.

 

Lacrosse High School USA

 

Die meiste Freizeit habe ich nun in Lacrosse investiert. Ich bin sehr gut mit den Spielern vom Team befreundet. Wir haben viel Spaß zusammen. Es ist schade, dass diese Sportart in Deutschland nicht so verbreitet ist, doch ich hoffe, es wird sich eine Möglichkeit finden, auch zu Hause Lacrosse spielen zu können. Über die sozialen Medien (Fluch und Segen) bleibe ich hoffentlich mit dem Team in Kontakt. Im März kam dann auch schon Spring Break und wir hatten wieder eine Woche Ferien. Wir wollten mit der Familie nach Florida fahren, aber daraus wurde leider nichts und so blieb ich zu Hause. Meine Freunde mussten entweder arbeiten oder waren verreist, also verbrachte ich die Zeit mit Zeichnen und Joggen. Übers Wochenende fuhren wir dann aber in ein Hotel, welches eine Stunde Autofahrt von uns entfernt ist, um ein wenig Tapetenwechsel zu kriegen. Wir hatten ein paar schöne Tage und konnten dort am Pool faulenzen.

 

Gastfamilie USA Spring Break USA

 

Nach dem Spring Break fing wohl die beste Zeit in meinem Auslandsjahr an, da unsere Lacrosse-Spiele angefangen haben. Dadurch bin ich jetzt viel mit Sport beschäftigt. Das Team ist neu, wir stehen am Anfang und wir sind zwar nicht sehr erfolgreich, doch wie unser Trainer sagt immer gerne: Wir sind die Sieger der Herzen.


Am 26. März habe ich nach acht Monaten meine Eltern wieder gesehen. Sie kamen nach Amerika, um mich zehn Tage in Bloomington zu besuchen. Es war eine sehr emotionale und sehr schöne Zeit. Wir sind in Indianapolis ins Kunstmuseum gegangen, um unter anderen die "Funky Bones" zu sehen, wo einige Szenen des Films " Das Schicksal ist ein mieser Verräter" gedreht wurden. Wir haben auch gemeinsam Bloomington mit seinem großen Uni-Campus erkundet. Meine Eltern haben mich bei meinem ersten Lacrosse-Spiel angefeuert. Sie haben mit mir und meiner Gastfamilie auch die Osterzeit verbracht. Wir haben die Gastgroßeltern und die Gasttanten besucht. Meine Eltern wurden somit der ganzen großen Familie vorgestellt. Durch all die Ausflüge und Besuche konnten sie sich ein ziemlich gutes Bild von meinem Leben in den USA machen. Am Ostermontag mussten sie aber schon wieder zurück nach Hause fliegen. Ich kann es jetzt kaum abwarten, mit meiner ganzen Familie in Berlin wieder zusammen zu sein.

 

Lacrosse spielen USA Schüleraustausch USA Ausflug USA

 

Mein Auslandsjahr dauert nur noch zwei Monate und ich habe das Gefühl, diese Zeit gut nutzen zu können. Letztes Wochenende z.B. habe ich einen Trip mit vielen Austauschschülern nach Chicago gemacht. Wir hatten eine tolle Zeit zusammen. Nicht nur, dass Chicago eine wunderschöne Stadt ist, doch es war auch sehr schön, sich mit anderen Auslandsjahrschülern zu treffen und mit den gemeinsamen Erfahrungen auszutauschen, die wir in den USA erlebt haben.

 

Chicago Ausflug Chicago Prom High School USA

 

Nächstes Wochenende steht schon der Prom-Ball vor der Tür. Ich bin gespannt, ob es wirklich so sein wird, wie in einem klassischen High-School-Teenie-Film oder ich mit etwas ganz anderem überrascht werde.

 

Genau zum richtigen Zeitpunkt, zur Prom, habe ich mir während eines Lacrosse Spiels einen Sonnenbrand auf dem ganzen Rücken und im Gesicht eingeholt. Nächste Woche wird wohl viel Make-Up zum Einsatz kommen müssen. Am meisten freue ich mich nun aber auf eine Kreuzfahrt, die ich mit meinen älteren Gastschwestern und meiner Gastmutter unternehmen werde. Wir fahren nämlich zu den Bahamas. Ich war noch nie auf einer Kreuzfahrt und ich bin auch noch nie im Ozean geschwommen, also bin ich schon sehr aufgeregt. An die Sonnenschutzcreme werde ich aber diesmal denken.

 

Reise USA