Mittwoch, 22. November 2017
Herzlich Willkommen bei Weltbürger-Stipendien!

Du befindest dich hier: weltbuerger-stipendien.de » WELTBÜRGER-Stipendiaten » Mariam S. (Kanada)


Schüleraustausch Kanada -
Winter in Prince George

 

Zweiter Erfahrungsbericht
WELTBÜRGER-Stipendiatin
Mariam S.


Stipendium gestiftet durch:
weltweiser



Schüleraustausch Kanada



 

In diesem Bericht möchte ich darüber schreiben, wie das kanadische Leben im Winter aussieht. Ich werde verschiedene Feiertage erklären, die Schule beschreiben und versuchen, euch so genau wie möglich meine neuen Eindrücke zu schildern.

 

Am 11. November ist „Remembrance Day“ in Kanada. Als Symbol tragen alle Menschen ein "Poppy", das ist eine Mohnblume, die jeder an der Jacke über dem Herz befestigt. Mohnblumen waren die ersten Blumen, die nach Kriegen in zerstörten Gebieten gewachsen sind. Es ist ein Gedenktag für alle Soldaten, die in Kriegen für Kanada gekämpft haben. In unserer Schule, sowie in der Stadt, gab es eine Zeremonie, bei der verschiedene Leute Reden, passend zu dem Thema, gehalten haben.

 

Kanada

 

Mir ist aufgefallen, dass hier in der Schule sehr häufig lustige Veranstaltungen für die Schüler organisiert werden. Dafür gibt es sogar eine Klasse, die für die Planungen zuständig ist. Das stärkt die Schulgemeinschaft und macht die Schule mehr zu einem Ort, auf den man sich freut.


Wir hatten zum Beispiel einen „Pyjama Day“, an dem alle, sogar die Lehrer, im Schlafanzug zur Schule gekommen sind. Damit es dann noch „kanadischer“ wird, haben wir Pancakes zum Frühstück bekommen.
Des Weiteren hatten wir einen „Winter Formal Dance“. Es war sehr lustig, alle Schüler in schicken Kleidern und Anzügen zu sehen. Die Schule hat einen DJ gebucht und einen Fotoautomaten gemietet, in dem wir so viele Fotos aufnehmen konnten, wie wir wollten!

 

Winter Formal Dance Winter Formal Dance Kanada

 

Eines meiner Fächer ist „Drama“, in dem wir ein Theaterstück geprobt haben. Unsere Klasse hat sich für „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ entschieden, wir haben aber unseren eigenen Humor in das Skript eingebaut. Meine Rolle war der Zwerg „Dickory“. Insgesamt hatten wir fünf Aufführungen und wirklich viel Spaß zusammen!

 

Theater High School Kanada Drama Aufführung Kanada

 

Weitere Fächer, die ich dieses Semester belege, sind unter anderem Sport und Fotografie. Ich bin sehr froh, Sport gewählt zu haben, denn wir probieren viele, mir neue Sportarten aus. Wir sind zum Beispiel Eisschießen/“Curling“, Langlauf-Ski-fahren und Klettern gegangen, haben Softball gespielt, Bogenschießen gelernt und hatten einen Erste-Hilfe-Kurs.


In meiner Fotografie-Klasse ist mir wirklich bewusst geworden, wie mit einer professionellen Kamera umzugehen ist. Mir wurden unglaublich viele Techniken beigebracht, die man beachten muss, um mit dem Bildbearbeitungsprogramm Photoshop zu arbeiten:

 

Fotografiekurs Fotografie

 

Landschaft Kanada High School Kanada

 

In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien hatten wir "Spirit Week" in der Schule. Das heißt, für jeden Tag wurde ein Thema festgelegt, zu dem man sich verkleidet hat, wie zum Beispiel Tourist, Ugly Sweater oder Star Wars. Am letzten Tag hatten wir dann einen "Winter Carneval", es gab verschiedene Spiele, Karaoke, Fotos mit dem Weihnachtsmann und vieles mehr.

 

Ein sehr beliebtes Thema, worüber in der Schule gesprochen wird, ist der "Prom". Das ist der Schulball, der traditionell das Ende der Schulzeit für die 12. Stufe markiert. Alle Mädchen tragen lange Kleider und geben für das ganze Outfit, das Make Up und die Frisur unglaublich viel Geld aus! Elin, meine schwedische Gastschwester, und ich waren in verschiedenen Läden und haben Kleider anprobiert, die meisten waren leider überteuert. Doch ich hatte großes Glück und habe eigentlich ziemlich schnell ein passendes Kleid gefunden. Ich habe mich für ein kurzes, anstelle eines langen Ballkleides entschieden, weil ich das dann später noch öfters anziehen kann. Wenn man sich in den Läden die Kleider genauer anguckt, findet man fast an jedem Kleid ein Schild, auf dem steht "nicht an ...Schule verkaufen". Es gibt nämlich die Regelung, dass zwei Mädchen nicht dasselbe Kleid tragen dürfen. Deswegen muss man so früh wie möglich ein passendes Kleid finden, damit kein anderes Mädchen an der Schule das Kleid kauft. Ich bin ja schon ziemlich aufgeregt, wie das alles wird, aber es ist noch Zeit bis Mai!

 

Prom Prom Kanada

 

In der Schule wurden „Graduation Fotos“ aufgenommen. Der Fotograf hat viele Bilder in unterschiedlichen Posen, und mit verschiedenen Hintergründen und Requisiten aufgenommen. Mit dem Umhang habe ich mich gefühlt wie in einem Harry Potter Film!

 

Graduation Kanada Graduation Kanada

 

Meine Gasteltern haben zwei Enkelkinder, die etwa 9 Stunden von Prince George entfernt wohnen. Als Avah und Declan für eine Woche zu Besuch gekommen sind, haben wir sie auf halber Strecke abgeholt. Wir sind 4 Stunden nach Jasper, einer kleinen Stadt in den Rocky Mountains, gefahren und haben auf dem Weg Elche und den größten Berg der kanadischen Rockies, „Mount Robson“, gesehen. Wir hatten großes Glück, die 3954 Meter hohe Spitze sehen zu können. Es war schön, mit den beiden 3- und 4-jährigen Kindern zu leben, wir haben viel zusammen unternommen und gelacht!

 

Wandern kanada Wildlife Kanada

 

Im Dezember, als dann mittlerweile sehr viel Schnee auf den Straßen lag, hatte ich ein sehr weihnachtliches Gefühl. Alle Häuser waren mit vielen bunten Lichtern geschmückt und meine Gastmutter hat unglaublich viele Plätzchen gebacken. Nikolaus gibt es in Kanada übrigens nicht. Doch ich hatte meinen Gasteltern die Tradition erklärt, woraufhin mich meine Gastmutter mit Schokolade in einem Schuh am 6.12. überrascht hat. Die Bräuche sind an Weihnachten ziemlich anders in Kanada, im Vergleich zu Deutschland. Es wird erst am 25.12. gefeiert, weswegen der 24.12. gar nicht so ein besonderer Tag ist. Aber am nächsten Morgen ist dann Weihnachten. Jedem aus der aus der Familie, sogar den Hunden, gehört ein Paar "Stockings". Das sind die großen Socken, die meistens über dem Kamin hängen und mit kleinen Geschenken gefüllt werden. Als wir morgens aufgewacht sind, lagen Geschenke unter dem Weihnachtsbaum und unsere Socken waren prall voll. Wir haben alle zusammen Geschenke ausgepackt. Später waren wir dann lange mit den Hunden spazieren, um schön hungrig für unser Turkey Dinner zu werden. Wir hatten nämlich ein richtig typisches Weihnachtsessen: Turkey, Süßkartoffeln mit Marshmallos, Cranberry Soße, Bratensoße, Kartoffelbrei, selbst gebackenes Brot und Gemüse.


Der 26.12. ist "Boxing Day“ in Kanada. Das heißt, alle Läden haben Rabatte und viele Leute gehen billig nach Weihnachten shoppen.

 

Weihnachten Kanada Weihnachten Kanada

 

Weihnachtsessen Kanada

 

An Silvester haben Elin, meine schwedische Gastschwester, und ich Freunde zu uns nach Hause eingeladen. Anders als in Berlin gab es hier gar keine Feuerwerke zu bewundern. Doch wir hatten großes Glück und haben stattdessen grüne Polarlichter am Himmel gesehen!

 

Winter Kanada

 

Hier kann ich den Winter in vollen Zügen genießen! An ein paar Tagen hatten wir bis zu -26°C, wenn man heißes Wasser ausschüttet, fällt Schnee zu Boden. Es liegt etwa 50 cm Schnee auf den Straßen. Das bedeutet ein Work-Out für alle Kanadier, denn die Zufahrt der Garage muss immer frei geschaufelt werden. Das Lustige ist, dass man hier sehr viele Menschen antrifft, die in kurzen Hosen Schnee schaufeln! Ich glaube, die Kanadier haben ein anderes Kälteempfinden, an das ich mich aber anzupassen beginne.

 

In den meisten Teilen Kanadas ist es unmöglich, ohne ein Auto zu leben, denn alles liegt so weit voneinander entfernt. Mit 16 Jahren kann man sein eigenes Auto bekommen, was dann für viele „Freiheit“, also Unabhängigkeit von den Eltern, bedeutet. Trotzdem finde ich, dass die Menschen hier zu schnell auf das Auto zurückgreifen und sogar die kürzesten Strecken fahren.

 

Winter kanada Winterlandschaft Kanada

 

In letzter Zeit war ich oft Schlittschuhlaufen. In der Nähe unseres Hauses gibt es ein Tennisfeld, auf das im Winter Wasser geschüttet wird. Das Wasser ist mittlerweile gefroren und bildet eine perfekte Eisfläche, zum Schlittschuhlaufen und Eishockeyspielen.

 

Mit meiner Gastfamilie bin ich zu einem besonderem Eishockeyspiel gegangen, dem „Teddy Bear Toss Game“. Alle Fans haben Teddybären, Kuscheltiere, Socken oder Handschuhe mitgebracht. Vor jedem Spiel wird die mir mittlerweile bekannte Nationalhymne „Oh Canada“ gesungen. Als die Cougars, das ist das Team aus Prince George, das erste Tor geschossen haben, hat jeder die Stofftiere auf das Eis geworfen. Die Stimmung im Stadion war so toll, wir hatten viele Laola-Wellen, die einfach nicht zum Ende gekommen sind, sondern immer weitergeführt wurden. Die Eisfläche konnte man gar nicht mehr sehen und Leute sind mit Schaufeln gekommen, um all die Kuscheltiere aufzusammeln. Diese wurden dann an Kinder als Weihnachtsgeschenke gespendet. Am Ende haben die Cougars 8:2 gewonnen, es war das beste Eishockeyspiel, das ich bisher gesehen habe und hat dazu noch einem guten Zweck gedient!

 

Eishockey Kanada

 

Kanada eignet sich gut, um verschiedensten Wintersport kennenzulernen und auszuprobieren. Allein im Sportunterricht sind wir im Wald neben der Schule Langlauf Ski fahren gegangen. Wir haben unter anderem Biathlon ausprobiert, das heißt Ski fahren und schießen.


Etwa 15 Minuten zu Fuß von unserem Haus entfernt gibt es einen kleinen Skihügel mit zwei Liften. Es macht Spaß, den Abend von 18:30-21:30 Uhr auf der Piste zu verbringen!


Meine Austauschorganisation macht jeden Monat eine Aktivität, um die Austauschschüler aus Prince George zusammen zu bringen. Im Januar sind wir, sehr kanadisch, Pferdeschlitten fahren gegangen. Wir hatten ein Lagerfeuer und haben typische „Smoars“ gegessen. Dafür röstet man Marshmallos über dem Feuer, legt Schokolade und den Marshmallo auf zwei Stücken Cracker und drückt diese zusammen, wodurch die Schokolade schmilzt. Es ist köstlich!

 

Mit dem zweiten Semester, das im Februar beginnt, werden alle Schüler neue Fächer belegen. Ich werde Cafeteria, Englisch, Sport und Mathe haben. In Cafeteria werden wir das Mittagessen für die Schüler kochen und dabei lernen, ein eigenes Business zu führen. Der Sportunterricht wird eine Klassenstufe höher sein, sodass mir neue Sportarten beigebracht werden.

 

Das nächste halbe Jahr wird noch ziemlich aufregend für mich werden. Ich bin sehr glücklich, dass ich die Chance habe, ein ganzes Schuljahr in Kanada miterleben zu können. Es verschafft mir so viele neue Eindrücke in verschiedene Lebensstile, die ich niemals vergessen werde!

 

Ich bin glücklich hier sein zu können und neugierig auf das, was kommen mag.